Erkrankungen des Herz-Kreislauf Systems:

 

 

Bluthochdruck:

Beschwerden wie Atemnot, Brustschmerzen, Hörgeräusche, Kopfschmerzen, Nasenbluten oder Schwindel können ein Hinweis auf das Vorliegen eines Bluthochdrucks bzw. einer kardiovaskulären Erkrankung sein.

Beim Bluthochdruck unterscheidet man:

-primäre Hypertonie (ca.90%): ohne erkennbare Ursache

-sekundäre Hypertonie (ca. 10%): Dazu zählen Erkrankungen wie der Hyperaldosteronismus, das Phäochromozytom, die Nierenarterienstenose oder das Schlaf-Apnoe-Syndrom.

Zu den wichtigsten Folgen des Bluthochdrucks zählt die Entwicklung einer Atherosklerose der Blutgefäße. Dies kann zu einer Durchblutungsstörung des Herzmuskels führen (Angina Pectoris bis Herzinfarkt). Die Entwicklung einer Herzmuskelschwäche mit Herzrhythmusstörungen, Schlaganfälle, Hirnblutungen, Augenveränderungen können mit einer Atherosklerose zusammenhängen. Eine Nierenschwäche kann sich entwickeln und Aneurysmen (Gefäßaussackungen) können sich bilden.

Herzrhythmusstörungen:

Herzrhythmusstörungen entstehen, wenn der Ablauf der Erregungsleitung im Herzen gestört ist und das Herz zu langsam, zu schnell oder unregelmäßig schlägt.

Die häufigste Herzrhythmusstörung ist das sog. Vorhofflimmern, dabei kann das Blut in den Vorhöfen des Herzens nicht mehr richtig weitergepumpt werden und es können sich gefährliche Blutgerinnsel bilden, die dann zum Beispiel zu einem Schlaganfall führen können.

Koronare Herzkrankheit (KHK):

Bei der koronaren Herzkrankheit sind die Herzkranzgefäße verengt und der Herzmuskel wird nicht mehr ausreichend durchblutet. Die Ursache für die KHK ist die Atherosklerose. Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen (im schlimmsten Fall kommt es zum plötzlichen Herztod) und Herzinsuffizienz können Folgen der Koronaren Herzkrankheit sein.