Erkrankungen des Stoffwechsels:

Der Diabetes mellitus Typ 1 (auch "juveniler Diabetes" genannt) entsteht durch eine Immunabwehrreaktion (Autoimmunerkrankung) gegen die körpereigenen insulinproduzierenden Zellen. Die Erstmanifestation zeigt sich meist im Kindes -und Jugendalter, im Extremfall in Form des lebensbedrohlichen ketoazidotischen Komas

Die einzig mögliche Therapie ist die Zufuhr des fehlenden Hormons Insulin künstlich in Form von Insulinpräparaten.

Der DM Typ 1 ist zur Zeit nicht heilbar und die Insulintherapie muss ein leben lang durchgeführt werden.

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist die häufigste Form des Diabetes mellitus. Es handelt sich dabei um eine Störung, bei der Insulin zwar produziert und vorhanden ist, aber nicht richtig wirken kann (Insulinresistenz). Bewegungsmangel und Fettleibigkeit, aber auch genetische Faktoren spielen bei der Entstehung eine große Rolle.

Eine umfassende Lebensstiländerung (vermehrte Bewegung und deutliche Gewichtsabnahme) können sogar zu einer Remission (normaler Nüchternblutzucker) der Erkrankung führen. Meistens sind aber Medikamente (sog. orale Antidiabetika) notwendig.

Der Schwangerschaftsdiabetes ( auch "Gestationsdiabetes" genannt) wird als eine erstmals in der Schwangerschaft diagnostizierte Glucose-Toleranzstörung definiert. Er zählt zu den häufigsten schwangerschaftsbegleitenden Erkrankungen (ca. 10%), wobei es nach der Geburt in der Regel wieder zu einem normalen Zuckerstoffwechsel kommt. Die Diagnose wird meist im Rahmen der Mutter-Kind-Pass Untersuchung durch Durchführung eines "oralen Zuckerbelastungstests = oGTT " gestellt.

Unter dem metabolischen Syndrom versteht man das gleichzeitige Auftreten von:​ 

Abdomineller Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Insulinresistenz, Fettstoffwechselstörung;

Patienten mit einem metabolischen Syndrom zeigen ein deutlich erhöhtes Risiko für Erkrankungen der arteriellen Gefäße und das Auftreten von Atherosklerose und einer koronaren Herzkrankheit. Gewichtsreduktion, Blutdruckeinstellung, Optimierung der BZ Einstellung bei Diabetes mellitus und Senkung des Cholesterinspiegels sind die Hauptsäulen der Therapie.